Stiftung Bergwaldprojekt.

Unsere Ziele.

Erhaltung, Pflege und Schutz des Waldes und der Kulturlandschaft im Berggebiet mittels Arbeitseinsätzen und Förderung des Verständnisses der Öffentlichkeit für die Belange des Waldes.

Unsere Philosophie.

Laien gehen in den Bergwald und leisten freiwillige Arbeitseinsätze. Vor Ort erfahren sie mit Fachleuten Gegebenheiten und Zusammenhänge des faszinierenden Ökosystems Bergwald.

Über uns.

Das Bergwaldprojekt, gegründet 1987, ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Trin, Graubünden.

Seit 1987 haben rund 37'500 Freiwillige durch das Bergwaldprojekt im Alpenraum rund 185'000 Arbeitstage zum Erhalt des Schutzwaldes geleistet.

Durch den Arbeitseinsatz erleben die Freiwilligen den Bergwald hautnah und leisten einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der vielfältigen Schutzwirkungen des Bergwaldes. Das fördert die persönliche und ökologische Bewusstseinsbildung.

Die Arbeit der Stiftung Bergwaldprojekt wird durch Spenden, Legate, Beiträge von Partnerorganisationen und Waldbesitzern ermöglicht.

Warum Sie uns spenden sollten.

Im Bergwald gelten andere Zeiträume als beim Menschen. Der Wald braucht unsere Aufmerksamkeit und Pflege über unseren Tod hinaus. Ein Vermächtnis für das Bergwaldprojekt verwandelt sich in handfeste Arbeit im Bergwald. Zudem wird der Gedanke durch das Engagement der Freiwilligen vervielfacht.
WedermannAndreas20124

Kontakt:

Andreas Wedermann
Zuständig für Legate und Erbschaften

Via Principala 49
7014 Trin

081 650 40 40

http://www.bergwaldprojekt.ch

Unser aktuelles Projekt

bild 19

Stiftung Bergwaldprojekt

Seit 1990 beteiligt sich das Bergwaldprojekt am Wiederaufbau des Schutzwaldes über Curaglia. Rund 700 Freiwillige haben in Curaglia gearbeitet und dabei viel über den Bergwald gelernt. Sie legten 13 Kilometer Begehungswege an, pflanzten über 55’000 Bäumchen, erstellten Wildschutzzäune und bauten über 200 Dreibeinböcke gegen Schneegleiten. Heute wird vor allem der junge Wald gepflegt, damit in 30 Jahren ein stabiler Wald das Dorf und die Strasse über den Lukmanierpass vor Naturgefahren schützt.