Kinderhilfe Bethlehem.

Unsere Ziele.

Kinderhilfe Bethlehem stellt mit dem Caritas Baby Hospital in Bethlehem die medizinische Versorgung von jährlich rund 40´000 Kindern in Palästina sicher und stärkt das lokale Gesundheitswesen.

Unsere Philosophie.

Die Kinderhilfe Bethlehem engagiert sich für eine nachhaltige Entwicklung. Das Caritas Baby Hospital garantiert kranken Kindern unabhängig von Herkunft und Religion medizinische Behandlung.

Über uns.

Das Caritas Baby Hospital wurde 1952 vom Walliser Pater Ernst Schnydrig gegründet. Betrieben wird das einzig ausschliesslich pädiatrische Spital im Westjordanland von der Kinderhilfe Bethlehem, mit Sitz in Luzern. 2015 wurden rund 4´650 Kinder stationär und 35´300 ambulant behandelt.
Das Spital zeichnet sich durch einen ganzheitlichen Behandlungsansatz aus. Eltern werden eng in die medizinische Versorgung einbezogen, was sich positiv auf den Heilungsprozess der Kinder auswirkt. Ein gut ausgebauter Sozialdienst unterstützt die Kinder und ihre Familien. Medizinstudenten können eine Spezialisierung in Pädiatrie erlangen. Das Spital ist mit 230 Angestellten ein wichtiger lokaler Arbeitgeber.

Warum Sie uns spenden sollten.

Der Spitalbetrieb kann nur dank Spenden aufrechterhalten werden. Zu den wichtigsten Leistungen gehören: eine Poliklinik für ambulante Behandlungen, eine stationäre Abteilung mit 82 Betten, eine Intensivstation, Spezialsprechstunden und Physiotherapie. Zudem werden Mütter umfassend beraten.
Web1200Angelo Viel

Kontakt:

Angelo Viel
Spendenverwaltung

Winkelriedstrasse 36
6002 Luzern

+41 41 429 00 00

http://www.kinderhilfe-bethlehem.ch/

Unser aktuelles Projekt

ProjektBildKHB

Kinderhilfe Bethlehem

Cystische Fibrose ist eine häufig auftretende und unheilbare Stoffwechselerkrankung. Zu den Symptomen gehören Infektionen der Atemwege, chronischer Husten und Atemnot. Erkrankte Kinder haben eine stark verkürzte Lebensdauer. Kinder mit CF kommen regelmässig zur Behandlung ins Caritas Baby Hospital. Die Therapie beinhaltet spezielle Atem- und Physiotherapie, Medikamente und eine umfassende Beratung für die Eltern. So wird den kleinen Patienten der Alltag erleichtert und das Leben verlängert.