Greenpeace Schweiz.

Unsere Ziele.

Greenpeace ist eine unabhängige, internationale Umweltorganisation, die sich seit 1971 weltweit für eine ökologische, soziale und gerechte Gegenwart und Zukunft einsetzt.

Unsere Philosophie.

Mit kreativer Kampagnenarbeit und gewaltfreier Konfrontation zeigen wir globale Umweltprobleme auf und sensibilisieren die Öffentlichkeit mit gezielter Information.

Über uns.

1984 bildete sich Greenpeace Schweiz als gemeinnützige Stiftung mit dem Zweck, «die öffentliche Wohlfahrt durch Bestrebungen im Natur-, Umwelt und Tierschutz zu fördern». Greenpeace ist Mitglied der Stiftung Greenpeace International und trägt zu ihrer Entwicklung bei.

Als unabhängige Organisation finanziert sich Greenpeace ausschliesslich aus Spenden von Privatpersonen und Stiftungszuwendungen. Die Mittel werden national und international dort eingesetzt, wo es vordringlich ist.

Der Erfolg unserer Arbeit ist jedoch nur dank der regelmässigen finanziellen Unterstützung von rund 160'000 Menschen in der Schweiz und fast 3 Millionen weltweit möglich.

Warum Sie uns spenden sollten.

Wir legen auf friedliche Art und Weise Zeugnis über Umweltzerstörungen ab.
Durch gewaltfreie Konfrontation bringen wir Probleme ins öffentliche Bewusstsein.
Wir zeigen Lösungen für Umweltprobleme auf.
Wir garantieren unsere finanzielle Unabhängigkeit von politischen und wirtschaftlichen Interessen.
FotoMuriel

Kontakt:

Muriel Bonnardin Wethmar
Teamleaderin Projektspenden, Stiftungen & Erbschaften

Badenerstrasse 171, Postfach 9320
8036 Zürich

044 447 41 64

http://www.greenpeace.org/switzerland

Unser aktuelles Projekt

GP0STP05C 2

Greenpeace Schweiz.

Welche Folgen hat der massive Pestizideinsatz auf die Umwelt und den Menschen? Die Verluste bei den Honigbienen und den Wildbestäubern betrugen in den letzten Jahren bis zu 50% und auch am Rückgang der Amphibien und der Vögel sind Pestizide mitschuldig. Auch auf die menschliche Gesundheit können Pestizide einen Einfluss haben. So sind etliche Pestizide für den Menschen akut toxisch, andere sind mit hoher Wahrscheinlichkeit krebserregend, wiederum andere wirken sich auf das Hormonsystem aus.